Ter Chi

Steckbrief Zuchtstätte Eltern Pedigree
Show-Resultate Gesundheitstests Fotos
  Mein momentanes Zuhause  

 

Zuchtstätte

"von Shangri-La"
Tibet Terrier

Das Geburtshaus von Ter-Chi

Ein Leben ohne Hunde können sich Róbert und Ibolya Turák gar nicht vorstellen.

Schon die Eltern von Ibolya besassen eine bekannte Bernhardiner Zucht und so kam Ibolya schon von klein auf mit der Hundezucht und somit auch mit der besonderen Atmosphäre der Hundeausstellungen in Berührung.
Sie lernte die Hochs und Tiefs, die positiven aber auch traurigen Momente im Leben eines Züchters kennen.

Róbert Turák hat in jungen Jahren bei der Zoll- und Grenzwache Ungarn gedient und dabei einen Deutschen Schäferhund als Diensthund besessen. D.h. er war persönlich für die Ausbildung seines Hundes verantwortlich. Es ist hier zu sagen, dass zwischen Hundeführer und Hund in so einem Fall immer ein besonderes Verhältnis besteht. Sie werden gemeinsam zum Team ausgebildet und verrichten ihren Dienst als eine Einheit Die Hundeführer und nicht zuletzt auch die Familie nehmen die über den normalen Dienstalltag hinausgehenden Belastungen aus Begeisterung für die Sache in Kauf. Deshalb werden die Beamten, denen ein Diensthund anvertraut wird, auch sehr sorgfältig ausgesucht.

Bei ihrer Heirat erhielten Robert und Ibolya als Hochzeitsgeschenk von Ibis Vaters eine Bernhardiner Hündin geschenkt. Mit dieser Hündin begann ihre erste eigene Zucht. Sie besuchten Ausstellungen, wurden bekannt und bekamen gesunde und schöne Würfe.

Doch als Ibolya und Robert eigene Kinder bekamen, da entschlossen sie sich auf eine kleinere Rasse umzusteigen. Sie wollten einfach einen netten, kleinen, wuschligen Familienhund haben. Welche Rasse, das war ihnen erst klar, als sich Robert jun. in einem Hundemagazin für Züchter in ein Foto von einem schwarz, weissen Tibet Terrier verliebte ….. und schon war die Familie Turák mit dem Tibet-Terrier-Virus" infiziert.

Seit 1999 nun gehören Róbert und Ibolya Turák zu den Tibi-Liebhabern und züchten auch mit grossem Einsatz und Erfolg unter dem
Kennel Namen „von Shangri-La“. Sie sind sowohl im ungarischen Tibi Klub als auch im TTKS Mitglied.

Ihre gesunden und hübschen Welpen sind über 18 Länder verteilt.

" Qualität statt Quantität "

Das bedeutet, daß der Kennel „Shangri-La“ lediglich ein bis höchstens zwei Würfe pro Jahr züchtet, die dann bei ihnen, im und ums Haus aufwachsen. So leben die Welpen von Anfang an in engstem Menschenkontakt. Insbesondere legt man
grossen Wert auf die Gesundheit der Tier. Das heißt, dass alle Hunde vor der Verpaarung auf erbliche Erkrankungen untersucht werden. Ganz großen Wert legen Ibi und Robert auch auf das Wesen ihrer Tibis, sollen sie doch als familientaugliche Hunde ihren neuen Besitzern Freude bereiten.

Wie heisst es so schön: Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm! Ter-Chi’s schöner und bekannter Grossvater ist "Du-Tsi Nagu Khatakhyi" – was meint Ihr, die Ähnlichkeit ist doch frappierend! ;-)


Ter-Chi mit ihrem Grosspapa: Nagu

Urs und ich waren im vergangenen Sommer (August 2010) in Ungarn und besuchten die Familie Turák.



Während unseres Aufenthaltes konnten wir die
Herzlichkeit dieser Familie kennen lernen und uns persönlich davon überzeugen, dass der Kennel „Shangri-La“ mit grosser Liebe, Einfühlungsvermögen
und Sorgfalt geführt wird.


Am 29. Oktober 2010,
wurde unsere kleine Prinzessin zusammen mit 5 Geschwistern geboren und trägt den Namen

„Ter-Chi von Shangri-La“.


Ihre Eltern sind:

ICH Pam-Zamirin Napoleon x Dgaba von Shangri-LA


Ein liebes Dankeschön an Róbert und Ibolya Turák,
dass ich zusammen mit ihnen die kleine Ter-Chi im Doppelbesitz haben darf!

Im Juli dieses Jahres wird uns Ter-Chi in der Schweiz besuchen.

Ich freue mich schon jetzt, die Kleine das erste Mal persönlich zu Knuddeln und in die Arme nehmen zu können.

Zurück